21. LWMB: Viele Teilnehmerinnern und Teilnehmer und zwei Landessiegerinnen

Auch in diesem Schuljahr beteiligten sich wieder viele unserer Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 6 bis 10 am Landeswettbewerb Mathematik. Lösungen zu den Aufgaben der ersten Runde reichten insgesamt 12 Schüler*innen ein, wobei sage und schreibe zwei Drittel der Einsendungen mit einem Preis bedacht wurden.

Die Preisträger*innen waren:

  • 1. Preis:  Franziska (8m), Victoria und Lisa-Marie (8m), Jana (9m), Alisa (9m) und Ruben (9m)
    3. Preis: Marie (9m) und Valery (10d).

Wie auch in den vergangenen Jahren gab es für jede Teilnehmerin und jeden Teilnehmer eine kleine Anerkennung, für die Preisträgerinnen und Preisträger Urkunden und Buchpreise sowie für die Gewinnerinnen und Preisträger eines ersten Preises die Aufgaben der zweiten Runde. Vier ihnen wagten sich an diese anspruchsvollen Probleme und hatten auch sehr hier gute Ideen. Besonders gratulieren dürfen wir 

Jana und Alisa,

denen es gelang, Landessiegerinnen zu werden. Sie gehören damit zur auserlesenen Schar von 60 Schülerinnen und Schüler in ganz Bayern, die zu einem hochkarätigen mathematischen Seminar in den Osterferien eingeladen wurden.

 

Sehr gutes Gesamtergebnis beim 20. Landeswettbewerb Mathematik

Die Rekordzahl von 1223 Schüler/innen aus 273 bayerischen Gymnasien nahm in diesem Schuljahr an der ersten Runde des Landeswettbewerbs Mathematik teil. Wie schon in den vergangenen Jahren war die Beteiligung am Deutschhaus-Gymnasium wieder überdurchschnittlich hoch: 21 Schülerinnen und Schüler, darunter 11 aus der Unterstufe, sandten ihre Lösungen ein. Acht von ihnen machten ihre Sache so gut, dass ihre Arbeiten mit einem Preis bedacht wurden:

  1. Preis:  Thanh Mai (10m) und David (10m).
  2. Preis: Jana (8d), Ruben (8m) und Marvin (10m).
  3. Preis: Franziska (7m), Valery (9d) und Stefan (10d).

Thanh Mai, Jana und Ruben knobelten auch an sehr anspruchsvollen Problemen der zweiten Runde, bei denen nicht nur mathematisches Verständnis gefordert war, sondern bei der Korrektur auch sehr auf genaue Formulierung der Lösungen geachtet wurde. Leider gelang es unserem Trio – wenn auch nur knapp – nicht, einen Landessieg zu erringen. Dennoch ist das DHG auch in diesem Jahr wieder eine der neun besten Schulen Bayerns, die bei diesem Wettbewerb dabei waren. Das Preisgeld 1000 €, welches im Rahmen einer Siegerehrung Anfang Juli in Nürnberg verliehen wurde, „investieren“ wir auch im kommenden Schuljahr wieder in die Förderung mathematische interessierter und begabter Schüler/innen aller Jahrgangsstufen.

Jana startet auf der Deutschen Mathematik-Olympiade - Interview mit Antenne Bayern

Jana mag Mathe und knobelt dafür gern und freiwillig über schwierigen Aufgaben. In drei Vorrunden hat die Achtklässerin sich für die Bayernauswahl der Mathematik-Olympioniken qualifiziert und brütet nun in zwei vierstündigen Klausuren über den schwierigen Aufgaben der Deutschen Mathematik-Olympiade. Das ist in diesem Jahr ein Heimspiel, denn die Deutsche Mathematik-Olympiade findet vom 13. bis 15. Juni in Würzburg statt. In einem interessanten Rahmenprogramm können die Teilnehmer*innen aber auch die Klima-Forschungsstation besuchen, Bouldern gehen, den Zusammenhang von Mathematik und Origami untersuchen, am Zauberwürfel-Workshop teilnehmen, eine Führung der Main-Post mitmachen oder Jonglieren lernen und Vieles mehr.

Wir wünschen Jana viel Spaß und gute Lösungsideen bei der Bearbeitung der Klausuren.
 

Mädchen mögen Mathe

Mädchen mögen und können Mathe, das haben jüngst vier Schülerinnen des Deutschhaus-Gymnasiums Würzburg bewiesen. Mai, Victoria, Alisa und Jana brüteten zusammen mit 24 weiteren Mathebegeisterten am Deutschhhaus-Gymnasium freiwillig vier Stunden lang über den schwierigen Aufgaben der Regionalrunde der Mathematik-Olympiade. Alisa erreichte das beste Ergebnis der ganzen Schule, ein 1. Preis und die Einladung zur Landesrunde waren ihr Lohn. Auch die Lösungen von Victoria, Jana und Mai waren so gut, dass sie sich zur Landesrunde in Passau qualifizieren konnten. Vom 23. bis 25. Februar stellten TeilnehmerInnen aus ganz Bayern in jeweils zwei vierstündigen Klausuren ihre mathematischen Fähigkeiten auf eine harte Probe. In den Pausen konnten sich die Schülerinnen bei Spielen und einem Rahmenprogramm der Uni Passau erholen. Nach Auswertung der Klausuren stand das höchst erfreuliche Ergebnis fest: Jana gewann mit einem überragenden Ergebnis nicht nur einen 1. Preis in der Landesrunde. Sie darf auch auf ein Auswahlseminar fahren, bei dem die bayerischen Teilnehmer für die Bundesrunde der Mathematik-Olympiade bestimmt werden. Dieser hochkarätige Wettbewerb wird vom 13. bis zum 16. Juni 2018 erstmalig in Würzburg ausgetragen. Ebenfalls zum Auswahlseminar darf Mai, die für die Lösung der anspruchsvollen Aufgaben für die zehnte Klasse einen beachtlichen 2. Preis gewann. Auch Victoria konnte sich über einen 2. Preis freuen, ist aber als Siebtklässlerin für die Bundesrunde noch zu jung. Alisa gewann einen Anerkennungspreis.
Das Deutschhaus-Gymnasium bietet alljährlich gemeinsam mit dem Johann-Schöner-Gymnasium Karlstadt in Kooperation mit der Universität Würzburg ein dreitägiges Seminar für mathematisch begabte und interessierte SchülerInnen der Klassen 8 bis 10 an, bei dem unter anderem auch das Vorgehen beim Lösen von Wettbewerbsaufgaben geschult wird. Ein besonderes Augenmerk liegt hier auf mathematisch begabten Mädchen aus allen Klassen. Das Konzept scheint aufzugehen, wie die erfolgreichen Wettbewerbs-Teilnehmerinnen beweisen.
Die Landesrunde der Fünft- und Sechstklässer fand dezentral am Mittwoch, den 28.02.2018,  an sechs verschiedenen Universitäten Bayerns statt. Beste Fünftklässerin in Würzburg war Malin mit einem 1. Preis, Finja gewann einen 2. Preis und Friedrich einen 3. Preis. Auch bei den Sechstklässern hatte das DHG erfolgreiche Teilnehmer an den Start geschickt: Johann und Johannes gewannen jeweils einen 2. Preis, Richard  und Amelie jeweils einen 3. Preis.
Weitere Informationen zu diesem Wettbewerb: www.mo-by.de

18. Mathematik Olympiade Würzburg

MOWÜ ist als Einstiegswettbewerb gedacht, der auf der Landkreisebene seine Sieger ermittelt. Er möchte so auch den Einstieg in den Landeswettbewerb bzw. Bundeswettbewerb Mathematik mit den bekanntermaßen sehr hohen Anforderungen erleichtern. Bei MOWÜ können die Schüler einzeln oder in Zweierteams bereits in der Unterstufe ihr Denkvermögen, ihre Kombinationsgabe, Fantasie und Ausdauer über die Grenzen der eigenen Schule hinweg mit anderen Mathematikbegeisterten trainieren und vergleichen. Für die Abgabe der Lösungen der beiden Runden war jeweils etwa 8 Wochen Zeit. Bei der 18. Ausgabe der Mathematik-Olympiade Würzburg nahmen insgesamt 150 Schüler teil, wovon 25 vom DHG kamen. Dabei konnten in der fünften und sechsten Jahrgangsstufe die ersten Preise stets ans DHG gebracht werden.

Folgende Schüler unserer Schule waren besonders erfolgreich (jeweils maximal 30 Punkte):

    Johannes P. (5m), 27 Punkte, 1. Preis
    Team Richard und Johannes W. (5c bzw. 5m), 27 Punkte, 1. Preis

    Moritz Z. (5b), 26 Punkte, 2. Preis
    Amelie L. (5m), 21 Punkte, 3. Preis

    Franziska W. (6m), 27 Punkte, 1. Preis
    Victoria A. (6m), 24,5 Punkte, 3. Preis

    Team Annika S. und Alina Z. (7d), 23 Punkte, 2. Preis
    Ruben v. K. (7m), 19 Punkte, Anerkennung

    Valery A. (8d), 14 Punkte, Anerkennung

Die erfolgreichen Teilnehmer der beiden Runden wurden zur Siegerehrung des Landkreises Würzburg ans Friedrich-Koenig-Gymnasium eingeladen und konnten auch in diesem Jahr neben Buchgutscheinen u. a. einen Mathe-Tag an der Universität Würzburg gewinnen.

Ruben gewinnt mit Deutschland beim Känguru-Dreiländerwettbewerb

Wo andere längst aufgeben, weil ihnen Mathematikaufgaben zu schwierig werden, fängt der Spaß für Ruben erst an. Der Achtklässer knobelt gern über schwierigen Matheproblemen. Gefördert wird er am Deutschhaus-Gymnasium dabei durch Matheseminare und Zusatzkurse. Sein großes Talent hat sich nun auf eindrucksvolle Weise gezeigt: Beim internationalen Känguru-Wettbewerb schafften es in Deutschland nur 4 von 160 000 Schüler*innen der 7./8. Klasse, alle 30 Aufgaben richtig zu lösen. Ruben war einer von ihnen und qualifizierte sich damit ins sechsköpfige Känguru-Nationalteam, das vom 21. bis 24. Juni in Quarten in der Schweiz beim DATCH-Dreiländerwettbewerb gegen die Teams aus Österreich und der Schweiz antrat. Er wurde dabei in drei mathematischen Disziplinen gefordert. Als Erstes musste er sich einem Känguru-Speedwettkampf stellen und dann im Einzelwettbewerb zeigen, dass er exakt begründen kann. Beim Gruppenwettbewerb kam es darauf an, im Team die richtige Strategie zu finden und die Lösung gut zu präsentieren. Nach den drei Wettbewerbstagen konnte sich das deutsche Team durchsetzen und gewann neben Sachpreisen den Wanderpokal, der nun zwischen den Schulen der 6 Teilnehmer wandern wird. In diesem Jahr nahm das Deutschhaus-Gymnasium am Känguruwettbewerb mit 448 Schüler*innen teil, 20 davon freuten sich über einen 1. Preis, 24 über einen 2. Preis und weitere 24 gewannen einen 3. Preis. Das diesjährige 13. Jahr der Teilnahme an diesem Multiple-Choice-Wettbewerb war bisher für das DHG auch das erfolgreichste: Während es in den letzten 12 Jahren drei Schüler*innen schafften, alle Aufgaben richtig zu lösen, gelang dies allein in diesem Jahr gleich vier Teilnehmer*innen: Finja  (5m), Johann und Johannes (beide 6m), sowie Ruben (8m) lösten jeweils alle Aufgaben richtig.
Weitere 1. Preise gewannen: Niklas 5c, Julian 6c, Richard 6c, Pablo 6m, Amelie 6m, Luis 7d, Paul 7m, Franziska 7m, Grégoire 7m, Victoria 7m, Fabian 8d, Paul 9m, David 9m, Marvin 10m, Antonio10m, David 10m.

Känguru-Wettbewerb 2017: Mathematik-Perlen

So viele Schüler wie noch nie waren im Jahr 2017 am DHG beim Känguru-Wettbewerb dabei: 593 interessierte Schüler haben sich angemeldet: Teilnehmerrekord! Der Känguruwettbewerb ist ein mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb allein in Deutschland dieses Jahr über 900.000 SchülerInnen am gleichen Tag über denselben Aufgaben brüteten. Ziel ist es, die mathematische Bildung in den Schulen zu unterstützen, die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik zu wecken und zu festigen und durch das Angebot an interessanten Aufgaben die selbstständige Arbeit im Unterricht zu fördern. Bei diesem Einzelwettbewerb sind in 75 Minuten je 24 Aufgaben in den Klassenstufen 5/6 bzw. je 30 Aufgaben in den Klassenstufen 7/8, 9/10 und 11/12 zu lösen, wie zum Beispiel diese Aufgaben, deren Lösung sich nicht aus dem üblichen Mathematik-Unterricht erschließt:

9./10. Klasse, Aufgabe B1:
In einer Schale befinden sich weiße, blaue und grüne Perlen, von jeder Sorte mindestens 3 Stück. Wie viele Perlen muss ich – ohne hinzuschauen – mindestens aus der Schale nehmen, um sicher zu sein, dass ich von einer der Farben 3 Stück habe?  
 (A) 3    (B) 4    (C) 6    (D) 7    (E) 9

Folgende 23 DHG-TeilnehmerInnen gewannen einen 1. Preis:
Johann 5m, Richard 5c, Lars 5d, Moritz5b, Pablo 5m, Johann 6m, Victoria 6m, Lisa-Marie 6m, Paul-Alexander6m, Lea 6a, Emma 6d, Pauline 6d, Ruben 7m, Malina 7m, Fabian 7c, Jana 7a, David 8m, Felix 8m, Paul 8m, Mai 9m, Marvin 9m, Yujia10m, Manfred Q12.

Außerdem gewannen 18 SchülerInnen 2. Preise, 21mal wurden 3. Preise verteilt. Dreizehn SchülerInnen schafften das DHG-interne 0-Punkte-Spiel, bei dem es darum geht, alle Aufgaben falsch anzukreuzen. Jeder hat eine Anfangspunktzahl von 24 (5./6. Klasse) bzw. 30 Punkten und durch die Punktabzüge für falsch gelöste Aufgaben können die 0 Punkte erreicht werden und erhielten einen Sonderpreis. Mai wurde aufgrund ihres Känguru-Ergebnisses zu einem Internationalen Mathe-Sommercamp im August am Werbellinsee nördlich von Berlin eingeladen, bei dem es neben Vorträgen und Seminaren (in englischer Sprache) auch kulturelle, sportliche Angebote und Exkursionen gibt.

Tipp für die Lösung der Aufgabe: Vom "schlechtesten Fall“ ausgehen.