Aktuelles

Eröffnung des Sportzentrums im Stadtteil SabaSaba/Mwanza

Das Sportzentrum im Stadtteil SabaSaba/Mwanza konnte am 12. Oktober endlich eröffnet werden. Es wurde zum Großteil durch die Spenden unseres letzten DHG-Lebenslaufs finanziert.

Es liegt auf dem Gelände einer Grundschule (mit ca. 1500 Schülern, inkl. Inklusionsklasse) und wird neben der Schule von vier Vereinen genutzt. Diese Vereine wurden mit dem Bau des Sportzentrums dort gegründet, es gibt Mannschaften von Jung bis alt und über beide Geschlechter hinweg in den Sportarten sind Basketball, Fußball, Netball und Volleyball.

Das Sportzentrum wird bereits intensiv genutzt: es fanden bereits mehrere Sportveranstaltungen statt, bei der Vereine aus der ganzen Region im fairen Wettstreit gegeneinander antraten. Fast an allen Wochenenden werden Turniere ausgetragen und einmal im Jahr gibt es dort ein großes Secondary School Tournament.

Zurzeit arbeiten unsere ehemaligen Schüler Jonas Glas und Luis Ganz (Abi 2019) für sechs bzw. vier Monate direkt vor Ort. Jonas beschreibt in einem Blog über seine intensiven Eindrücke vor Ort.  (https://ballingvolunteer.sport.blog/)

Sportfeste

"Großer Spaß bei Sport und Spiel" - unter diesem Zeichen stehen die DHG-Sportfeste seit Jahr und Tag. Die folgenden Bilder sprechen für sich:

Bundesjugendspiele mit Sportfest

Während die Schülerinnen und Schüler im Rahmen der Bundesjugendspiele nach Ehren- bzw. Siegerurkunden eifern, können sie beim nebenbei ausgetragenen Spielturnier ihren Mannschaftsgeist unter Beweis stellen.

Ein herzlicher Dank gilt wie immer den Schulsanitäterinnen und Schulsanitäter sowie an die Helfer-Klassen 10. Jahrgangsstufe.

Sporttag der Tutorinnen und Tutoren und SMV für die 5. Klassen

Die Tutorinnen und Tutoren haben für die Schülerinnen und Schüler der 5. Jahrgangsstufe wieder ein lustiges „Spiel ohne Grenzen“ veranstaltet.

Das Oberstufen-Volleyballturnier um den begehrten „Apfelmuspokal“

Gegen starke Konkurrenz konnte das Lehrerteam #lifeisabeach den Sieg beim diesjährigen Turnier davontragen.

DHG-Lebenslauf 2018

Beim diesjährigen Spendenlauf haben die 630 Schülerinnen und Schüler mit ihren 9.131 Laufkilometern insgesamt über 45.000€ von ihren Sponsoren eingesammelt. Mit diesem Erlös können wir ein besonderes Projekt in Tansania unterstützen, das Tobias Joha, ein Abiturient des DHG (Jahrgang 2016) mit ins Leben gerufen hat. Gemeinsam mit dem Mwanza e.V. aus Würzburg ermöglichen wir den Bau eines DHG-Sportzentrums in Würzburgs Partnerstadt Mwanza.

Allen Beteiligten und Geldgebern ein herzliches Dankeschön!

Skikurs

Viele Schülerinnen und Schüler beschreiben ihren Skikurs in der 7. Klasse als die schönste Schulwoche ihres Lebens. In Wagrain, mitten im Skigebiet Ski amadé erfahren die Schülerinnen und Schüler neben dem besonderen Naturerlebnis in den Bergen auch unvergessliche Momente mit ihren Mitschülerinnen, Mitschülern und Lehrkräften. Die folgenden Bilder sprechen für sich:

 

Der ultimative DHG-Skikurs-Guide

 

Mit dem "ultimativen DHG-Skikursguide" können sich die Schülerinnen und Schüler perfekt auf ihren anstehenden Skikurs vorbereiten.

Zugegeben: Das Geheft ist an manchen Stellen sicher mit einem Augenzwinkern zu lesen. ;-)

Stadtradeln

2017 beteiligten sich wieder zahlreiche Schülerinnen, Schüler, Eltern und Lehrkräfte an der Aktion Stadtradeln. Damit wollen wir nachhaltige Impulse für umweltfreundliches Aktivsein und Radverkehrsförderung setzen. Mit insgesamt 140 Teilnehmenden stellten wir mit Abstand das größte Team. Mit insgesamt 21.847 gefahrenen Kilometern sparten wir dabei über 3.000 kg an CO2 ein.

 

Bewegte Schule

Neben der Hinführung zu sportlicher Handlungsfähigkeit ist uns auch die ganzheitliche Erziehung durch Sport und Bewegung ein besonderes Anliegen. Deshalb schaffen wir vielfältige Anlässe für den Erwerb grundlegender personaler und sozialer Kompetenzen:

Bewegte Pause

Täglich in der zweiten Pause verleihen Schülermentoren (6.-8 Klasse) Sportgeräte für eine zusätzliche Sportaktivität auf dem Pausenhof.

Rückenschule

Der "verordnete Sitzzwang" in Schule und Alltag trifft die Kinder in einer Lebensphase, in der (nicht nur körperlich) entscheidende Prozesse stattfinden. Unter dem Motto "Aufrecht durchs Leben" führen wir mit den SchülerInnen der 5. Jahrgangsstufe eine „Rückenschule“ durch. Im Mittelpunkt stehen dabei die Sensibilisierung für die Problematik dauerhaften Sitzens, das Erspüren der eigenen Körperhaltung sowie die Kenntnis rückenfreundlicher Verhaltensweisen (beim Sitzen, Stehen, Heben und Tragen). An vier Stationen erfahren die Kinder ´am eigenen Leibe´, was man seinem Körper Gutes tun kann und soll!

In diesem Zusammenhang die dringende Bitte:

Prüfen Sie den "Arbeitsplatz" des Kindes auf Rückenfreundlichkeit! (Im Internet finden sich zahlreiche wertvolle Hinweise dazu, z.B.  www.kidcheck.de)
Bezüglich des Sitzens gibt es, so zeigen neuere Forschungen, keine absolut falsche bzw. absolut korrekte Haltung. Auch ein aufrechtes Sitzen kann auf Dauer einseitig und starr sein. Deshalb gilt: "Verändere regelmäßig deine Sitzposition!" Selbst ´Lümmeln´ zwischendurch ist unter diesen Bedingungen erlaubt.
Am Thema Ranzen scheiden sich die Geister: Einerseits wird selbst ein schwererer Ranzen eine gesunde kindliche Wirbelsäule kaum schädigen. Andererseits können dauerhaft falsch getragene Taschen (einseitig, körperfern) ungünstige Bewegungsmuster einschleifen und zu muskulären Verspannungen führen.  Deshalb macht es Sinn, auf richtige Tragegewohnheiten zu achten und das Gewicht nach Möglichkeit zu reduzieren (Überflüssiges ausmisten!, Stundenplan prüfen, Schließfach in der Schule).
Ungeachtet dieser Maßnahmen ist aber zu betonen: Das mit Abstand Allerbeste, was man seinem Kind ´antun´ kann ist es, ihm die Freude und Sehnsucht nach Bewegung zu vermitteln. Es gibt keine bessere Medizin als das Spielen und Bewegen im Freien.
Wer darüber hinaus mit seinem Kind noch etwas ´trainieren´ mag, könnte es beispielsweise mal einem derartigen (spielerischen) Abendprogramm probieren:

  1. Zähneputzen im Einbeinstand (je 30sec.) und/oder Wandsitz (30sec.)
  2. Weg zum Zimmer in alternativer Fortbewegungsform (z.B. Krabbengang)
  3. Kraftübung Unterarmstütz mit dem Ziel 1min. (Papa/Mama macht mit)
  4. Kurzabfrage der Englisch-Vokabeln in einer Dehnstellung (z.B. Grätschsitz)