Neue SportAktivklassen am Deutschhaus-Gymnasium - Auch im G9: Das Deutschhaus bleibt eine „sportliche Schule“

Mit dem Start des neunjährigen Gymnasiums hat das Deutschhaus-Gymnasium sein Sportangebot für die Schülerinnen und Schüler noch einmal ausgebaut: Mindestens vier Stunden Sport haben die Fünftklässler künftig. Das Angebot setzt vor allem auf spielerische Akzente und auf Spaß an der Bewegung. Das macht das neue Konzept attraktiv. Und ganz wichtig: Natürlich können alle Kinder mitmachen. Eine Vielzahl von Wahlangeboten und Projekten mit sportlichem Schwerpunkt rundet die Idee der SportAktivklassen ab.

Hinter dem Konzept der SportAktivklassen für die jüngeren Schüler steht eine einfache Überlegung: „Wir stellen seit Langem fest, dass die Kinder viel mehr Bewegung brauchen. Das dient nicht nur der Gesundheit, sondern motiviert die Kinder und macht sie am Ende auch zu besseren, weil konzentrierteren Schülern. Und Spaß macht es natürlich auch!“, so Andreas Weiermann, Fachbetreuer für Sport am DHG.

Neben dem zweistündigen Basissportunterricht können die neuen Fünftklässler in der dritten und vierten Sportstunde verschiedene Sportarten kennen lernen und dabei ihre Favoriten entdecken. Der „Kick“ dabei: Spitzenvereine aus der Region unterstützen die Schule, indem sie mit ihren Trainern einzelne Stunden mitgestalten und so das „Sportarten-Schnuppern“ möglich machen. Und wer möchte nicht gern einmal von einem „echten“ Coach der Kickers, der „Wölfe“ oder der Baskets einige Tricks lernen? Ermöglicht wird diese Unterstützung, weil das DHG seit vielen Jahren im Rahmen seiner Sportklassen in den Jahrgangsstufen 8 – 10 intensiv und sehr erfolgreich mit den großen Vereinen zusammenarbeitet. In diesen Sportklassen können die Jugendlichen leistungsportorientiert trainieren, zugleich aber ihren schulischen Weg gehen.

Die neuen SportAktivklassen sind dagegen ausdrücklich für alle Kinder gedacht. Und weil Bewegung, Spaß und Spiel sozial integrierend wirken und den Teamgeist stärken, ist das neue Konzept besonders für den Übergang von der Grundschule hilfreich. „Mit dem Angebot in der Unterstufe haben wir auch einen wichtigen weiteren Baustein entwickelt, der unser ohnehin schon sehr gutes pädagogisches Konzept der Begleitung und Betreuung der ‚Kleinen‘ weiter stärkt“, sagt der stellvertretende Schulleiter Hartmut Braun, selbst ein erfahrener Sportlehrer und dazu ehemaliger Zweitliga-Fußballer.

Vielleicht findet sich dabei ja auch der eine oder andere Schüler, der dann ab Klasse 8 den leistungssportlichen Weg in den Sportklassen einschlägt? „Darüber würde ich mich freuen“,  sagt der Schulleiter Michael Schmitt, „aber unser Hauptanliegen ist das nicht. Wir wollen die Kinder im wahren Wortsinn in Bewegung bringen. Ideal wäre, wenn jedes Kind täglich Sport macht“. Es ist ein ehrgeiziges Ziel, das das Deutschhaus-Gymnasium verfolgt. Deshalb gibt es nicht nur vier Stunden Sport für alle, sondern ein großes zusätzliches und breit gefächertes Wahlangebot für Mädchen und Jungs. Im „Open Gym“ etwa können die Schüler ohne Voranmeldung in der Mittagspause in die Sporthalle kommen und sich unter Aufsicht einer Lehrkraft so richtig auspowern. „Talent eye“ hilft dabei, dass bewegungsbegabte Kinder ihre spezifischen sportlichen Talente unter fachkundiger Anleitung entdecken und entwickeln. Auch die „Rückenschule“ oder die „Bewegte Pause“ sind attraktive Angebote, die auf die Fitness, besonders aber auch auf die Gesundheit der Kinder abzielen. Und schließlich bieten bald das neu gestaltete Nautiland, die neue Eisbahn oder das attraktiv gelegene Sportgelände der Schule in unmittelbarer Nachbarschaft viele Möglichkeiten, etwa für einen sportorientierten Unterrichtstag. „Wir haben lange diskutiert, gefeilt und geplant, um ein vielfältiges, kindgerechtes Angebot hinzukriegen“, erläutert Schmitt, „jetzt bin ich sehr optimistisch, dass das Deutschhaus auch künftig eine sportliche Schule bleibt, und zwar für alle Kinder!“

Zurück