Das Deutschhaus Gymnasium wurde am 23. Juli 1975 als jüngstes Würzburger Landkreisgymnasium (neusprachliches Gymnasium mit mathematisch-naturwissenschaftlichem Zweig) eingeweiht. Am 11. September 1975 bezogen die ersten Schüler das neue Gebäude, das bis zu seiner endgültigen Namensfindung provisorisch als "Gymnasium am Zeller Berg" bezeichnet wurde.

Eine Reihe von illustren Namen stand für das neue Gymnasium zur Auswahl: Richard von Auwera (fränkischer Künstler des 18. Jh.), Adam Stegerwald (aus Greußenheim stammender Spitzenpolitiker, u.a. preußischer Ministerpräsident, Mitbegründer der CSU und erster Regierungspräsident von Unterfranken), Walther von der Vogelweide (in Würzburg begrabener ma. Minnesänger), Theodor von Boveri (Professor für Chemie an der Universität Würzburg, Nobelpreisträger), Florian Geyer (Anführer der fränkischen Bauern im Bauernkrieg), Leonhard Frank (aus Würzburg stammender sozialkritischer Schriftsteller). Ferner standen der Marienberg, der Schottenanger, der Zeller Berg und der Deutsche Orden als geografische Bezeichnungen mit lokalhistorischem Hintergrund zur Auswahl. Aufgrund des unmittelbaren räumlichen und historischen Bezugs - die neue Schule steht auf dem Boden der ehemaligen Deutschordenskommende - und der traditionellen Werte, die mit dem Deutschen Orden verbunden werden, einigten sich schließlich die Mitglieder des Beschlussgremiums (Kreistag Würzburg, Elternbeirat, Lehrerkollegium, Schülermitverwaltung) auf den Namen "Deutschhaus-Gymnasium", der am 28. Juni 1976 vom Kultusministerium als offizieller Name bestätigt wurde.
 

Dass die neue Schule sehr gut angenommen wurde, belegen die Schülerzahlen: Bereits im Schuljahr 1980/81 besuchten mehr als 1000 Schüler das DHG, 1982/83 waren es über 1100. Deshalb musste in den folgenden Jahren die sechste Jahrgangsstufe für einige Jahre in die Burkarder Schule ausgelagert werden. In der zweiten Hälfte der achtziger Jahre ließ der Pillenknick die Schule wieder auf ein normales Maß von ca. 750 Schülern schrumpfen. Im Schuljahr 2017/2018 besuchten 1018 Schüler das DHG.