Willkommen auf den Seiten der Fachschaft Französisch!
Nous vous souhaitons la bienvenue!

Warum Französisch lernen?
  • Französisch ist nach Deutsch die am meisten gesprochene Muttersprache in Europa und neben Englisch die zweite globale Verkehrssprache. Über 270 Millionen Menschen weltweit sprechen Französisch – und das auf allen 5 Kontinenten!
  • Französischkenntnisse ermöglichen den Schülerinnen und Schülern die Kommunikation nicht nur mit unseren französischen Nachbarn, sondern mit der gesamten frankophonen Welt, z. B. im französischsprachigen Teil Kanadas, in Nord- und Zentralafrika.
  • Wer Französisch lernt, beschäftigt sich nicht nur mit einer Sprache; im Bereich des interkulturellen Lernens erwirbt er wertvolles Wissen über die französische Kultur und Lebensart.
  • Über die vielfältigen Austauschprogramme bleibt Französisch nicht nur eine Sprache für das Klassenzimmer, sondern ermöglicht einmalige Erfahrungen, Kontakte und Freundschaften.
  • Solide Französischkenntnisse zahlen sich auch im Studium und im Beruf aus. Die Vielfalt der deutsch-französischen Studienangebote und Doppeldiplome in allen Fachbereichen erweitern die beruflichen Perspektiven deutlich. Mittlerweile gibt es über 180 binationale Studiengänge und zahllose Hochschulpartnerschaften.
  • Französisch schlägt also Brücken: in Europa, in die Welt, zu mehr Wissen und neuen Erfahrungen, in Ausbildung und Beruf.

Französisch am Deutschhaus-Gymnasium

  • Französisch wird am Deutschhaus-Gymnasium als 2. Fremdsprache ab der 6. Klasse (naturwissenschaftlich-technologischer Zweig NTG) oder als 3. Fremdsprache ab der 8. Klasse (sprachlicher Zweig SG) unterrichtet. Alle Schülerinnen und Schüler der Modellklassen lernen Französisch ab Jahrgangsstufe 6.
  • Auch in der Oberstufe bieten wir Französisch an und führen unsere Kursteilnehmer zum schriftlichen oder mündlichen Abitur. Zudem besteht auch die Möglichkeit, Französisch als Seminarfach zu wählen.
  • Die Lehrwerke, mit denen wir arbeiten, sind Découvertes (NTG) und Cours Intensif (SG), beide vom Klett-Verlag. In der Oberstufe setzen wir hauptsächlich das neue Parcours Plus von Cornelsen ein.
  • Mündliche Schulaufgaben (als Ersatz für eine schriftliche Schulaufgabe) führen wir in den Jahrgangsstufen 8 (NTG) bzw. 9 (SG) und der Q11 durch.
  • Im Unterricht erwerben die Schülerinnen und Schülern Kompetenzen, um vielfältige mündliche und schriftliche Kommunikationssituationen sicher und flexibel bewältigen zu können. Sie verfügen damit auch über die Voraussetzungen für den Erwerb des vom französischen Staat verliehenen, weltweit gültigen Zertifikats DELF (Diplôme d'Etudes en langue française).
  • Der Kontakt nach Frankreich ist uns wichtig. Neben der Vermittlung von Individualaustauschen (z. B. dem Brigitte Sauzay Programm) organisieren wir regelmäßig zwei Austauschprogramme:
    • Unser Kontakt zum Collège Notre-Dame in Guingamp (Bretagne) besteht schon seit vielen Jahren. Mit dieser Fahrt richten wir uns an SchülerInnen der Jahrgangstufe 8 aus beiden Ausbildungsrichtungen. Aus dieser Tradition hat sich bereits für mehrere DHG-Schüler die Möglichkeit ergeben, sich nach dem Abitur an unserer Partnerschule erfolgreich als Fremdsprachenassistenten zu bewerben und dort während eines Schuljahres den Deutschunterricht zu unterstützen.
    • Neu ist unser Kontakt zum Lycée Dumont D’Urville in Würzburgs Partnerstadt Caen (Normandie) für Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgangsstufen 10 und 11. Neben einem klassischen Schüleraustausch arbeiten deutsche und französische Schülerinnen und Schüler dabei auch projektbezogen, im aktuellem Schuljahr z. B. an einem gemeinsamen Theaterprojekt. Außerdem stehen zwei Tage in Paris mit den französischen Austauschpartnern auf dem Programm.
  • In mehreren Jahrgangsstufen führen wir Unterrichtsprojekte durch und nehmen an Wettbewerben teil. Exemplarisch genannt seien nur der Vorlesewettbewerb für unsere Sechstklässler (mit dem Friedrich-Koenig-Gymnasium), der Internet-Teamwettbewerb des Institut Français für die Mittelstufe oder aktuell das Literaturprojekt der Q12 Prix des lycéens allemands.
  • Regelmäßig unterstützt werden wir bei unserer Arbeit von französischen Fremdsprachenassistenten und -assistentinnen, die uns in einige Klassen begleiten, um dort kleinere Projekte durchzuführen, besonders begabte Schülerinnen und Schüler zu fördern und schwächeren Lernern zu helfen.

Französisch mit allen Sinnen

Mit allen Sinnen Vokabeln lernen

Diese nachhaltige Lernmethode ist besonders wichtig in der Unterstufe. Welche Möglichkeiten es gibt, haben unsere Sechtsklässler mithilfe eines anprechenden interaktiven Lapbooks festgehalten (eine Coproduktion von Frau Bayer für Latein und Frau Kaiser für Französisch).

Wie schmeckt Frankreich?

Am besten einfach mal ausprobieren! Was die Lehrbuchpersonen Léo und Marie können, das können die Schüler der 6d und der Intensivierungsgruppe Französisch auch: Wir mischten Zitronenlimonade mit Minzsirup zu einem erfrischenden "diabolo menthe". Neben dem leckeren Minz-Geschmack probierten wir auch "diabolo grenadine", mit Granatapfelsirup. Mhmm, c'est bon!

Text und Fotos: B. Kaiser

Salut tout le monde! Fünftklässler entdecken Französisch

«Salut tout le monde ! Je m’appelle Cassandre !» So stellt sich Cassandre Tiphaine, die als Europäische Freiwillige beim Partnerschaftsreferat des Bezirks Unterfranken arbeitet, bei den Schülerinnen und Schülern unserer Klassen 5a bis d vor. Ihre anfängliche Scheu vor dem ungewohnten Klang legen die Kinder, die vor der Wahl der 2. Fremdsprache stehen, schnell ab, und entdecken spielerisch und mit großer Begeisterung einige Besonderheiten der französischen Sprache und Kultur.

Die Schülerinnen und Schüler des Deutschhaus-Gymnasiums können Französisch als 2. Fremdsprache (ab der 6. Klasse) oder als 3. Fremdsprache (ab der 8. Klasse) wählen. Am 21.03.2019 finden die Infoveranstaltungen für die Eltern unserer Fünft- und Siebtklässler statt.


Text und Fotos: S. Lampert

 

Der Kontakt nach Frankreich liegt uns sehr am Herzen. Daher bieten wir unseren Französischlernenden zwei Gelegenheiten, im Rahmen eines Schüleraustausches unser Nachbarland kennenzulernen.

Jahrgangsstufe 8: Guingamp (Bretagne)

Schon seit vielen Jahren besteht unser Kontakt zum Collège Notre-Dame in der bretonischen Kleinstadt Guingamp. Trotz der nur 8000 Einwohner ist Guingamp allen Franzosen ein Begriff, da sich die dortige Fußballmannschaft En Avant schon seit Langem in der 1. französischen Liga behauptet und dort mehrmals für Furore gesorgt hat, zuletzt 2014 mit dem Gewinn des französischen Pokals im Pariser Stade de France. Guingamp liegt nur wenige Kilometer vom Meer entfernt und so günstig gelegen, dass wir während unserer Woche dort die zahlreichen Schönheiten der Bretagne (u.a. die spektakuläre Côte de Granit Rose, den Küstenort Trégastel, die Bucht von Port Blanc und die Insel Bréhat) entdecken können.

Neben dem touristischen Programm stehen für uns das Kennenlernen des französischen Schulalltags, der Integration in eine Gastfamilie und der Kontakt zu einer gleichaltrigen Austauschpartnerin oder einem gleichaltrigem Austauschpartner im Mittelpunkt.

Eine Besonderheit der Bretagne ist die starke kulturelle Identität. In und um Guingamp weisen davon nicht nur die zweisprachigen Straßenschilder, sondern auch die Pflege der bretonischen Sprache. Unsere Schülerinnen und Schüler können im Rahmen des Schüleraustausches bei einer Schnupperstunde ein paar Worte Bretonisch erlernen und sich sogar gemeinsam an einem traditionellen bretonischen Tanz versuchen.

Für viele Schülerinnen und Schüler ist der Höhepunkt der Austauschwoche die gemeinsame Kayaktour. Unter der Anleitung ausgebildeter Lehrkräfte besteigen die Austauschteilnehmerinnen und Austauschteilnehmer Zweierkayaks (natürlich deutsch-französisch besetzt) und drehen eine Runde in einer ruhigen Meeresbucht. Ein spektakuläres Natur- und Gemeinschaftserlebnis – nasse Füße inklusive!

Übrigens haben schon mehrmals ehemalige Schülerinnen und Schüler unserer Schule das Collège Notre-Dame ein zweites Mal besucht: nämlich als Fremdsprachenassistentin oder Fremdsprachenassistent für Deutsch für ein Schuljahr nach dem Abitur.

Die Französischlernenden der Jahrgangsstufe 8 werden bis spätestens Weihnachten über die Austauschtermine für das folgende Jahr informiert. Ansprechpartnerin ist Frau Schwamm.

Jahrgangsstufen 10/11: Caen (Normandie)

Nach Caen führt uns unser zweites Austauschprogramm, mit dem wir alle (angehenden) Schülerinnen und Schüler der Oberstufe ansprechen, insbesondere auch diejenigen, die sich für den Sprachlichen Zweig entschieden haben.<

Die Universitätsstadt Caen ist bereits seit 1962 Würzburgs Partnerstadt. Die Kontakte zwischen beiden Städten und auch den Umlandgemeinden sind sehr vielfältig. Wir freuen uns, dass nun auch wir mit dem Lycée Dumont D’Urville eine Partnerschule in Caen haben und einen lebendigen Austausch auf die Beine stellen konnten. Sehr dankbar sind wir dabei für die finanzielle Unterstützung durch das Partnerschaftsreferat des Bezirks Unterfranken sowie das Deutsch-Französische Jugendwerk.

Natürlich stehen bei unserer Fahrt nach Caen auch die Schönheiten der Normandie auf dem Programm, wie zum Beispiel das Hafenstädtchen Honfleur und das mondäne Seebad Deauville. Daneben beschäftigen wir uns ebenso mit den düsteren Kapiteln der deutsch-französischen Geschichte. Wir besuchen das Museum Mémorial in Caen, das die Geschichte des 2. Weltkriegs erzählt, ebenso wie die Originalschauplätze der Invasion der Alliierten vom 6. Juni 1944 (den künstlichen Hafen Arromanches, den amerikanischen Gedenkort Colleville mit der Pointe du Hoc und Omaha Beach sowie den deutschen Soldatenfriedhof La Cambe). Unser Ziel ist es hierbei, die Schrecken unserer gemeinsamen Geschichte begreifbar zu machen und damit umso mehr die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft zu würdigen.

Um die Beziehungen zwischen den Austauschgruppen zu vertiefen, arbeiten wir in beiden Wochen an einem gemeinsamen Projekt, aktuell an einem deutsch-französischen Theaterprojekt. Kleinere zweisprachige Szenen werden dabei zusammen entworfen und in Caen schließlich zur Aufführung gebracht.

Als besonderes Erlebnis planen wir außerdem einen zweitägigen Aufenthalt in Paris – Deutsche und Franzosen gemeinsam!

Die Schülerinnen und Schüler der 10. und 11. Klassen werden über die Termine gegen Ende des Schuljahres informiert. Mit dem Besuch der Franzosen rechnen wir jeweils im Oktober des folgenden Schuljahres, während wir unseren Besuch in Paris und Caen für den Frühling planen.

Ansprechpartner sind Herr Lampert und Frau Elflein.