Fachprofil Sozialkunde

Ziel des Sozialkundeunterrichts und den darüber hinaus durchgeführten Projekten ist es, die Schülerinnen und Schüler zu informierten, kritisch reflektierenden und demokratisch denkenden Bürgerinnen und Bürgern zu erziehen. So kann der Sozialkundeunterricht zur politischen Mündigkeit und demokratischer Handlungsfähigkeit der Schülerinnen und Schüler beitragen.

Im Mittelpunkt des Unterrichts steht die Befähigung, die eigene politische Urteils-, Werte-, sozialwissenschaftliche Methoden- und Partizipationskompetenz zu erkennen und zu stärken. Die Schülerinnen und Schüler sollen durch stets aktuelle Beispiele dazu angeregt werden, sich mit politikwissenschaftlichen und soziologischen Fragestellungen auseinanderzusetzen und sich ggfs. auch ehrenamtlich zu engagieren. Hierfür bieten wir u.a. im Rahmen von P- und W-Seminaren in der Oberstufe vielfältige Möglichkeiten, indem wir beispielsweise mit geflüchteten Jugendlichen zusammen arbeiten, auf umweltpolitische Probleme hinweisen und Handlungsoptionen entwickeln oder aber theoretisch uns mit Problemen wie Jugendkriminalität oder dem Wandel der Städte auseinandersetzen.

Zu den zentralen Inhalten des einstündigen Unterrichts ab der Klasse 10 zählen: die Bedeutung sowohl der Menschenrechte als auch unserer freiheitlich demokratischen Grundordnung, die einen demokratischen, sozialen Rechtsstaat garantieren sollen; politische Strukturen – sowohl in der Bundesrepublik Deutschland als auch im Vergleich in den USA, GB, F aber auch in Russland, Iran oder der Türkei; soziologische Themen wie z.B. der Wandel der Gesellschaft in Familie, Arbeit und Freizeit sowie verschiedene Erklärungsmodelle zum Verständnis der Diversität unserer Gesellschaft; die Arbeitsweise, Bedeutung und Chancen der Europäischen Union für uns als Bürgerinnen und Bürger in Deutschland und der Welt sowie die Herausforderungen der internationalen Politik, insbesondere unter Betrachtung internationaler Konflikte, Organisationen und Herausforderungen.

 

Die Europawahl im Blick:
Deutschhaus-Schüler diskutieren mit Abgeordneten

Gleich drei Abgeordnete des Bayerischen Landtags standen den Schülerinnen und Schülern des Deutschhaus-Gymnasiums eineinhalb Stunden zum Thema „Europa“ Rede und Antwort: Kerstin Celina (Grüne), Volkmar Halbleib (SPD) und Manfred Ländner (CSU) stellten sich den Fragen von über 120 Abiturientinnen und Abiturienten. Moderiert wurde die Veranstaltung von zwei Schülern der Q12. Bei allen Differenzen im Detail waren sich die drei Abgeordneten in einer Frage völlig einig: Europa ist unsere Zukunft – und: Ohne Europa ist alles nichts.

Schulleiter Michael Schmitt hatte die drei Volksvertreter dazu eingeladen, vor der Europawahl ihre Positionen zu Europa darzustellen und mit den Schülerinnen und Schülern zu diskutieren. Alle drei hatten Ihrerseits vor der Einladung ihr Interesse an einer solchen Veranstaltung signalisiert, was für Schmitt ein wichtiges Argument war: „Die Vertreter der Politik haben mir schon in ihrer Anfrage deutlich gemacht, dass ihnen die Meinung der Schülerinnen und Schülern wichtig ist.“

Alle drei Abgeordneten sprachen sich für ein geeintes Europa aus. Sie erinnerten an die Geschichte Europas und problematisierten aktuelle Entwicklungen wie den Brexit. Genau deshalb sei die kommende Europawahl, bei der viele der Schülerinnen und Schüler des Abiturjahrgangs Erstwähler seien, so wichtig. Eine Zustimmung zur EU darf nicht zur passiven Akzeptanz verkommen, wenn Europa und die Europäische Union Gewicht in der Welt haben möchten, so die Volksvertreter. Gerade die Stimmen junger Menschen seien in der Zusammensetzung des nächsten Europäischen Parlaments für die Bildung einer proeuropäischen Mehrheit gefragt.

In der Diskussion wurde die Zukunft Europas unter vielerlei Aspekten erörtert: Wie kann man die Europäische Union für seine Bürger erfahrbarer und attraktiver machen? Was brauchen unterschiedliche  Bevölkerungsgruppen? Wie können Krisen der EU wie etwa der Brexit vermieden und überwunden werden? Daneben wurden brisante Themen der aktuellen Politik angesprochen, etwa der Artikel 13 der EU-Urheberrechtsrichtlinie, über den und über dessen Umsetzung kontrovers debattiert wurde. Der angemessene Umgang mit der „Fridays for Future“-Bewegung wurde ebenfalls thematisiert.

In einem Punkt waren sich Schüler und Abgeordnete einig: Die Europawahl ist eine große Chance, eigenen Positionen einzubringen und sichtbar zu machen. Deshalb ist sie so wichtig.

Text: Yujia Dana Lin/Michael Schmitt
Foto: Deutschhaus-Gymnasium

U18-Wahl im Oktober 2018

Alle 10. Klassen haben an der U-18 Wahl im Oktober 2018 teilgenommen. Die Ergebnisse dieser Wahl sind unter https://www.u18.org/landtagswahl-bayern-2018/wahlergebnisse/ einzusehen.

Das derzeit laufende P-Seminar zum Thema „Globales Lernen“ befasst sich u.a. allem mit den Problemen, die durch den zunehmend anfallenden Plastikmüll aufkommen und versucht einen Leitfaden sowie einen Stadtplan zu entwerfen, um Schülerinnen und Schüler zum einen Handlungsoptionen aufzuzeigen und zum anderen ein Überdenken ihres eigenen Handelns und den damit verbundenen globalen Konsequenzen anzuregen. 

U18-Wahl zur Bayerischen Landtagswahl


„Wen soll ich wählen? Wo kann ich mich überhaupt informieren? Und wie geht das überhaupt?“ – Klar, die meisten Erstwähler werden sich noch an einige Infos aus dem Sozialkundeunterricht erinnern. Aber die Theorie ist ja bekanntlich grau. Dieses Problem greift das Projekt „U18-Wahl“ auf. In zeitlicher Nähe zu wichtigen Wahlen können Kinder und Jugendlichen „richtig“ wählen. – Vor der Landtagswahl im Freistaat fand das Projekt nun wieder statt, und zwar bayernweit. Und unsere Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen konnten am Freitag, 5. Oktober, im Jugendzentrum Zellerau ihre Stimme abgeben und dabei schon einmal unter realitätsnahen Bedingungen sehen, wie Wählen geht. Neben dem DHG nahmen noch ein weiteres Gymnasium und vier weitere Schulen aus der Stadt diese Gelegenheit wahr. „Man kann sich einfach besser vorstellen, wie das alles abläuft“, sagte eine Schülerin. Natürlich hat das Projekt noch viele weitere positive Seiten: nicht nur, dass sich die Jugendlichen im Vorfeld mit den Programmen der Parteien beschäftigen und so politisches Bewusstsein ausbilden. Auch die Ergebnisse sind interessant – nicht zuletzt als Fingerzeig für die politischen Akteure. Ein tolles, ein wichtiges Angebot, das u.a. gefördert wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Hier geht’s zu den Wahlergebnissen der U18-Wahl:
www.u18.org/landtagswahl-bayern-2018

Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage

Das DHG ist seit dem Jahre 2015 Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage, so dass wir regelmäßig Projekte zur Bekämpfung von Rassismus durchführen. Bisher wurde in diesem Rahmen drei P-Seminare abgehalten. Deren Inhalt waren u.a.

  • Die Entwicklung und Umsetzung einer Unterrichtseinheit zu dem Thema „Flucht: Wege-Gründe-Perspektiven“ für die Klassenstufen 5,7 und 9
  • Kooperation von Schülerinnen und Schülern des DHG mit unbegleiteten jugendlichen Flüchtlingen, Erstellung einer Ausstellung zu den Hoffnungen und Sorgen der Jugendlichen
  • Organisation und Durchführung einer Lichterkette durch Würzburg
  • Teilnahme am Hafen-Sommer in 2017 u. 2018
  • Teilnahme an regelmäßige Treffen der Vertreter von SoR-SmC in Unterfranken
  • Kooperation mit externen Partnern z.B. der Caritas zu den Themen: Extremismus u. Rassismus
  • Kooperation und finanzielle Unterstützung durch die Stadt Würzburg, Demkratie leben!
Respektvoller Umgang - Unsere Schulverfassung

Zur Herausstellung der Bedeutung unserer Schulverfassung haben wir in allen Klassenstufen eine Unterrichtseinheit zu deren Inhalten verfasst. Im Mittelpunkt standen der respektvolle Umgang miteinander, um so den Zusammenhalt der Schulfamilie zu stärken.

Wahlen

Anlässlich der Bezirks- und Landtagswahlen werden

  • regelmäßig regionale Vertreter des Landkreises in die Schule eingeladen, die mit den Schülerinnen und Schülern politische Fragen diskutieren bzw. Besuch des Landkreises durch alle Q11 Schülerinnen und Schüler
  • alle 10. Klässler zur Teilnahme an der U-18 Wahl aufgefordert.

Regelmäßig bieten wir Exkursionen zum bayerischen Landtag in den 10. Klassen an.
Für alle politisch Interessierte Schülerinnen und Schüler ab der Klasse 9 wird ein „Politischer Debattierkurs“ angeboten, in dem ausgewählte aktuelle Themen kontrovers diskutiert werden, angeleitet durch eine Lehrkraft.
Jährlich nimmt die 10m an dem interaktiven Planspiel POL&IS (Politik & internationale Sicherheit) der Bundeswehr teil.