Zurück zum Portal

 
 OX-Login  
Sie sind hier: Portal > Organisation & Gremien > Schulpsychologie
Diese Seite ausdrucken

Schulpsychologie

Allgemeine Informationen

Im Schuljahr 2016/17 steht für die schulpsychologische Beratung Herr StD Ulf Cronenberg (u.cronenberg@deutschhaus.de) bereit.

Der schulpsychologische Dienst (Telefon: 0931/35940-18) bietet Eltern, Schülern und Lehrern die Möglichkeit, bei schulischen Problemen eine Beratung in Anspruch zu nehmen.

Die Telefonsprechstunde von Herrn Cronenberg findet im Schuljahr 2016/17 (außer während der Schulferienwochen) zu folgender Zeit statt:

Während der Telefonsprechzeit können individuelle Beratungstermine vereinbart werden. Außerhalb der Sprechzeiten nimmt ein Anrufbeantworter die Anrufe entgegen. Am zuverlässigsten ist Herr Cronenberg jedoch über die oben genannte E-Mail-Adresse zu erreichen.
Herr Cronenberg betreut als Schulpsychologe im Schuljahr 2016/17 außer dem Deutschhaus-Gymnasium auch das Wirsberg-Gymnasium Würzburg sowie das Dag-Hammarskjöld-Gymnasium Würzburg (hier nur: Anerkennung von Lese-Rechtschreib-Störungen).

Weitere Informationen über die schulpsychologische Beratung finden Sie auf der Webseite:
http://www.schulpsychologie-dhg.de
 

Typische Beratungsanlässe sind:

Individuelle Termine können telefonisch vereinbart werden - unter Umständen ist mit Wartezeiten zu rechnen.
 

Hinweis zu Lese-Rechtschreib-Störungen:

Seit dem Schuljahr 2016/17 gelten neue Regelungen für Schülerinnen und Schüler mit Teilleistungsstörungen beim Lesen und/oder Rechtschreiben. Die bisherige Unterscheidung zwischen Lese-Rechtschreibschwäche und Lese-Rechtschreibstörung (Legasthenie) entfällt – ab sofort wird nur noch von einer Lese-Rechtschreib-Störung gesprochen, für die je nach Fall individuelle Regelungen von Nachteilsausgleich und Notenschutz möglich sind.

Bisher schulisch anerkannte Bescheinigungen, die noch nicht abgelaufen sind, werden (in der Regel unter Beibehaltung der bisherigen Regelungen) fortgeführt, müssen jedoch neu ausgestellt werden. Das Deutschhaus-Gymnasium wird sich in Lauf der ersten Schulwochen mit den betroffenen Schülerinnen und Schülern bzw. deren Eltern in Verbindung setzen.
Nehmen Sie darüber hinaus mit Herrn Cronenberg Kontakt auf, 
  • wenn die bisherige Bestätigung über eine Lese-Rechtschreibschwäche abgelaufen ist und verlängert werden soll,

  • wenn ihr Kind in der Grundschule bereits eine LRS-Bestätigung hatte und diese nun am Gymnasium weitergeführt werden soll (sie muss neu vom zuständigen gymnasialen Schulpsychologen bestätigt werden – in der Regel ist hier eine erneute Testung notwendig),

  • wenn Sie Ihr Kind bei Verdacht auf eine Lese-Rechtschreib-Störung untersuchen lassen möchten.