Zurück zum Portal

 
 OX-Login  
Sie sind hier: Portal > Fachbereiche > Sport > Bewegte Pause & Rückenschule
Diese Seite ausdrucken

Bewegte Pause & Rückenschule

Bewegte Pause

 
 

Rückenschule am DHG - Aufrecht durchs Leben", 24.10.2014

Am Freitag, den 24.10. fand im Rahmen des Sportunterrichts für alle 5. Klässler eine Rückenschule nach dem Motto "Aufrecht durchs Leben" statt. Im Mittelpunkt standen dabei das Verständnis für die eigentliche Problematik, das Erspüren der eigenen Körperhaltung, sowie die Kenntnis rückenfreundlicher Verhaltensweisen (beim Sitzen, Stehen, Heben und Tragen). Dazu haben die Kinder an vier Stationen am eigenen Leib erfahren, was man seinem Körper Gutes tun kann und soll!
Mit der Durchführung kleiner Übungaufgaben konnten die Schüler schließlich selbst testen, ob ihre Gleichgewichtsfähigkeiten (Einbeinstand), Grobkoordination (Hampelmann, Zehen-/Fersengang), Beinkraft (Wandsitz) und Beweglichkeit (Beinheben) in Ordnung sind oder Schwächen aufweisen.
 

An dieser Stelle ein Aufruf an alle Eltern:

Der "verordnete Sitzzwang" in Schule und Alltag trifft Ihre Kinder in einer Lebensphase, in der (nicht nur körperlich) entscheidende Prozesse stattfinden. Aus diesem Grund sollten wir alle dazu beitragen, die belastenden Tätigkeiten so körpergerecht wie möglich zu gestalten.
Aus diesem Grund die dringende Bitte:
  • Prüfen Sie den "Arbeitsplatz" des Kindes auf Rückenfreundlichkeit! (Im Internet finden sich zahlreiche wertvolle Hinweise dazu)

  • Bezüglich des Sitzens gibt es, so zeigen neuere Forschungen, keine absolut falsche bzw. absolut korrekte Haltung. Auch ein aufrechtes Sitzen kann auf Dauer einseitig und starr sein. Deshalb gilt: "Verändere regelmäßig deine Sitzposition!" Lümmeln zwischendurch ist unter diesen Bedingungen erlaubt!

  • Am Thema Ranzen scheiden sich die Geister: Einerseits wird selbst ein schwererer Ranzen eine gesunde kindliche Wirbelsäule kaum schädigen. Andererseits können dauerhaft falsch getragene Taschen (einseitig, körperfern) ungünstige Bewegungsmuster einschleifen und zu muskulären Verspannungen führen.  Deshalb macht es Sinn, auf richtige Tragegewohnheiten zu achten und das Gewicht nach Möglichkeit zu reduzieren (Überflüssiges ausmisten!, Stundenplan prüfen, Schließfach in der Schule).
 
Ungeachtet dieser Maßnahmen ist aber zu betonen: Das mit Abstand Allerbeste, was man seinem Kind ´antun´ kann ist es, ihm die Freude und Sehnsucht nach Bewegung zu vermitteln. Es gibt keine bessere Medizin als das Spielen und Bewegen im Freien.
 
Wer darüber hinaus mit seinem Kind noch etwas ´trainieren´ mag, könnte es beispielsweise mal einem derartigen (spielerischen) Abendprogramm probieren:
  1. Zähneputzen im Einbeinstand (je 30sec.) und/oder Wandsitz (30sec.)

  2. Weg zum Zimmer in alternativer Fortbewegungsform (z.B. Krabbengang)

  3. Kraftübung Unterarmstütz mit dem Ziel 1min. (Papa/Mama macht mit)

  4. Kurzabfrage der Englisch-Vokabeln in einer Dehnstellung (z.B. Grätschsitz)
 
Schlechtes Ergebnis beim ersten Haltungstest (Foto links): starkes Hohlkreuz, hängende Schultern, keine Spannung. Nach sechs Monaten Kid-Check-Training kann der Junge seine Körperhaltung bewusst steuern (Foto rechts).
 
Ein Angebot von mir an alle Eltern von 5. Klass-Schülern: Persönliche Rückmeldung zum Bewegungsstatus ihres Kindes (am Elternsprechtag, 05.11.2014)
 
Andreas Weiermann (Fachbetreuer Sport)
 
Weitere wertvolle Infos bei www.kidcheck.de