Zurück zum Portal

 
 OX-Login  
Sie sind hier: Portal > Fachbereiche > Italienisch > Schüleraustausch
Diese Seite ausdrucken

Schüleraustausch

Schüleraustausch mit Liceo Brocchi aus Bassano (2016)

Im März fand zum neunten Mal der Schüleraustausch mit dem Liceo Brocchi aus Bassano in Italien statt. 27 Schülerinnen und Schüler nahmen daran teil. Sie lebten eine Woche lang in Gastfamilien und erwarten nun den Gegenbesuch ihrer italienischen Austauschpartner im April.
Neben der Teilnahme am Unterricht wurde auch an  einem gemeinsamen Projekt zum Thema "Fremdsein  im anderen Land - Als wir die Fremden waren" gearbeitet.
Kulturelle Höhepunkte waren die Tagesausflüge nach Verona und Venedig, wo die Schülerinnen und Schüler in einer Maskenwerkstatt erfuhren, wie eine venezianische Maske hergestellt wird.
 
(Das Passwort erhält man bei Herrn Pietschmann)

Schüleraustausch: Bassano del Grappa - Würzburg


Bereits zum fünften Mal fand in diesem Jahr der Schüleraustausch mit dem Liceo Brocchi in Bassano del Grappa statt (Vicenza, Venetien). Zwanzig italienische Schülerinnen besuchten das DHG im März 2012 für eine Woche. Sie wohnten in den Familien von Schülerinnen und Schülern der 8. bis 10. Jahrgangsstufe, die am Wahlkurs Italienisch von Frau v. Rhein teilnehmen. Im April fand der Gegenbesuch in Bassano statt. Kulturelle Höhepunkte stellten dabei unter anderem die Fahrten nach Possagno (Canova Museum), Vicenza und Umgebung (Teatro Olimpico, Palladio-Villen) und natürlich Venedig dar.
 

Schüleraustausch 2012: Würzburg – Bassano del Grappa

Auch dieses Jahr gab es wieder einen Schüleraustausch mit Italien, an dem unser Italienisch-Wahlkurs vom Deutschhaus und eine Mädchenklasse vom Liceo G. Brocchi in Bassano del Grappa teilnahmen. Es war für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis, und es ist noch nicht mal zu Ende! Denn vom 16. bis zum 23. April werden wir Deutschen im Gegenzug nach Italien fahren.
Doch hier ist erstmal, was sich in Deutschland zugetragen hat:

Mittwoch, 29. 02. 2012

Mamma mia! Was für eine Anfahrt. Sagenhafte elf Stunden mussten unsere armen Italienerinnen im Bus ausharren, bis sie endlich und mit einer Stunde Verspätung in Würzburg eintrafen. Schon die Begrüßung gab einen Vorgeschmack auf die folgende Woche- sie fiel nämlich sehr lustig aus. Deutsches Händeschütteln oder italienische Küsschen? Umarmung oder bloß „Hallo“? Nicht nur wir Deutschen waren da überfragt. Aber am Ende einigt man sich immer, in unserem Fall meistens auf Händeschütteln und Küsschen.
Nachdem alle Austauschpärchen mit Programmzetteln, Busfahrkarten und Stadtplänen in ausreichender Menge bestückt worden waren, ging es heim in die Wohnung, die den Italienerinnen für die nächste Woche ein Zuhause bieten sollte.

Donnerstag, 01. 03. 2012

Der nächste Tag fing schon mal gut an, nämlich mit einer herzlichen Begrüßung der Austauschgäste durch unseren Schulleiter Herrn Baur. An diesem Event konnten vonseiten der Deutschen leider nur die Leute teilnehmen, die etwas dazu beitrugen, sprich die betroffenen Lehrer und die Schüler, die etwas vortrugen. Zu diesen gehörten Hannah und Christina, die einen Vortrag über die Sehenswürdigkeiten von Würzburg hielten, und Jakob mit einer Präsentation über das deutsche Schulsystem und das Würzburger Essen… auf Italienisch natürlich. Für den musikalischen Teil war Marie zuständig, die zweimal unter großem Applaus etwas auf dem Klavier vortrug. Außerdem wurde nach der ansprechenden Rede von Herrn Baur noch das Gastgeschenk, ein typisch italienisches Keramik-Kunstwerk, überreicht.
Danach ging es zusammen mit den Austauschpartnern für drei Stunden mit in den eigenen Unterricht, was für unsere Gäste sehr interessant war. Genauso interessant war der Rundgang auf der Festung danach – leider nur für die Italienerinnen.
Die Mittagspause wurde zusammen und meistens in der Stadt verbracht, am Nachmittag ging es dann für uns in den Unterricht und für die Italienerinnen in die Stadt für eine Führung. Den Abend verbrachten wir zu Hause.

Freitag, 02. 03. 2012

Am nächsten Tag begann die eigentliche Arbeit: Wir arbeiteten an einem Projekt mit dem Titel „Quello che ci unisce“ (Was uns verbindet). In dieser Arbeit sollten wir innerhalb vier Stunden in kleineren Grüppchen eine PowerPoint-Präsentation erstellen, die ein Thema behandelt, das mit Deutschen und Italienern zu tun hat, z.B. eine berühmte deutsch-italienische Persönlichkeit, italienische Architektur in Deutschland oder Vorurteile über das jeweils andere Land. Die Präsentation erstellten wir hier, das Endprodukt wird jedoch in Bassano vorgetragen werden.
Diese Arbeit war für uns alle sehr interessant, da wir zum einen etwas über das andere Land erfuhren, aber auch praktische Erfahrung mit der italienischen Sprache bekamen. Denn die Deutschen mussten die Präsentation in Italienisch halten, und die Italienerinnen in Deutsch! Und obwohl wir dadurch viel Neues lernten, wichen wir doch zugegebenermaßen gerne mal auf Englisch aus! ;)
In den darauffolgenden Stunden besuchten wir den Unterricht, während unsere Gäste ein Treffen mit einem italienisch-deutschen Politiker aus Würzburg im Rathaus hatten.
Am Nachmittag blieb uns noch kurz Zeit, zu Hause zu sein, bis wir dann am Abend alle zusammen zum Bowling gingen. Dieser Abend zählte zu den Höhepunkten unseres Austausches und war für alle eine sehr lustige Sache – vor allem, als nach der ersten Viertelstunde das Licht ausging und wir bei Discobeleuchtung und Partymusik weiterspielten!

Samstag, 03. 03. 2012

Auch am Wochenende war unser Austausch noch vollgepackt mit Programm, in diesem Fall die gemeinsame Fahrt nach Frankfurt. Dort wollten wir das Goethehaus und den Maintower besichtigen, doch zuerst mussten wir die einstündige Busfahrt hinter uns bringen. Anschließend hatten wir das (für manche weniger angenehme) Vergnügen, den Aufzug im Maintower zu benutzen. Dieser ist schnell. Sehr schnell. Er schafft die 200 Meter bis zur Spitze in nur 45 Sekunden. Oben angekommen, hatten wir eine fantastische Sicht, die leider stellenweise vom dichten Nebel getrübt wurde. Doch es war eine willkommene Gelegenheit für Fotos, genauso wie die anschließende Tour durch Frankfurt. Dort wurde fast alles fotografiert: Die alten Gebäude, die luxuriösen Geschäften und natürlich – Starbucks. Denn von dieser wunderbaren Kette fanden sich auf dem (wirklich nicht großen) Areal, auf dem wir liefen, gleich 6 Stück. Auch die Statue vom Stier und vom Bären vor der Börse wurde als Foto-Objekt „missbraucht“, manche von uns nahmen mit diesen Tieren die verrücktesten Posen ein.
Als die offizielle Tour zu Ende war, hatten wir noch Zeit, um Frankfurt auf eigene Faust zu erkunden. Diese Auszeit wurde wie zu erwarten von den meisten zum Shoppen genutzt.
Da war es auch nicht verwunderlich, dass wir bei der anschließenden Tour im Goethehaus alle sehnlichst eine richtige Sitzgelegenheit herbeiwünschten, um unsere schmerzenden Füße auszuruhen. Trotzdem war die Führung durch das Haus, in dem Goethe und seine Schwester aufwuchsen, durchaus interessant.
Am Ende dieses wundervollen, aber auch anstrengenden Tages fuhren wir nur noch nach Hause, um dort vollkommen k.o. und um einige lustige Erinnerungen reicher in unsere Betten zu fallen.

Sonntag, 04. 03. 2012

Am Sonntag waren wir vollkommen vom Programm entbunden und konnten tun, wonach uns der Sinn stand. Viele nutzten diese Gelegenheit, um ihren Austauschpartnern die Gegend oder die regionale Küche zu zeigen, manche hingen auch einfach nur zu Hause rum. Jedenfalls war dieser Tag eine großartige Gelegenheit, um den jeweiligen Austauschpartner besser kennenzulernen.

Montag, 05. 03. 2012

An diesem Tag hatten die italienischen Schüler eine Stadtrallye mit anschließendem Besuch in der Residenz. Letzterer muss wohl aufgrund der anstrengenden Rallye ein wenig langweilig ausgefallen sein, ich weiß es nicht, ich war nicht dabei.
Mittagessen gab’s wieder mit den deutschen Schülern und anschließend kam der Höhepunkt des Tages: Der gemeinsame Besuch der Eisbahn. Dieses war (mal wieder) Anlass für sehr viel gemeinsames Gelächter, da viele der deutschen und nahezu alle der italienischen Schüler sich mit dem Eislaufen schwer taten. ;) Doch Übung macht den Meister, und am Ende des Tages konnten alle von uns einige sichere Runden auf dem Eis drehen.

Dienstag, 06. 03. 2012

Am letzten Programmtag unseres Austausches bekamen die Italienerinnen noch ein besonderes Stück deutscher Kultur gezeigt, und zwar Bamberg. Dort hatten sie auch eine (Berichten zufolge) sehr interessante italienische Stadtführung. Teile derer waren unter anderem die schönen Fachwerkhäuser, die unsere Gäste sehr beeindruckten. Fotos wurden natürlich auch wieder gemacht und zuhause mit den Partnern geteilt.
Am Abend kam der letzte gemeinsame Höhepunkt: Das Essen im Restaurant „Zum Postkutscherl“. Zwei Gerichte, inklusive Brot, Getränke und eine Menge Spaß. Die letzten Erfahrungen und Geschichten wurden ausgetauscht, bekannte italienische, deutsche und (der Großteil) englische Lieder gesungen und unzählige Male gelacht. Eigentlich haben wir an diesem Abend nie richtig damit aufgehört ;)

Mittwoch, 07. 03. 2012

An diesem (viel zu frühen) Morgen mussten die Italienerinnen auch schon wieder abreisen. Eigentlich hatte niemand richtig Lust dazu, und dementsprechend ließen wir es uns nicht nehmen, draußen in der Kälte mit unseren Partnern auf den Bus zu warten. Das nahm eine Weile in Anspruch, so dass die meisten von uns leider, leider ihre erste Schulstunde verpassten ;)
Die Italiener sind ja angeblich bekannt dafür, sehr emotional zu werden. Dementsprechend fiel auch der Abschied kuss- und umarmungslastig, gelegentlich auch tränenreich aus. Doch am Ende musste jede in den Bus steigen, und so fuhren unsere Gäste schlussendlich doch ins heimatliche und vor allem warme Italien. Wir werden sie auf jeden Fall wiedersehen :).
Jannike 8m

Unser Schüleraustausch mit dem Liceo Brocchi in Bassano del Grappa in Italien

Die ersten Kontakte zum Liceo Brocchi in Bassano del Grappa wurden im Schuljahr 2006/2007 geknüpft. Seitdem haben schon zwei Schülergruppen des Deutschhaus-Gymnasiums am Austausch-programm mit fünf italienischen Schulklassen teilgenommen.

Bassano del Grappa ist eine attraktive 40.000 Einwohner zählende Stadt zwischen den Dolomiten und Venedig. Sie beherbergt zahlreiche Kirchen, Museen und Plätze und besitzt ein sehr sehenswertes Umland. Die Berge, die Adria und Städte wie Vicenza, Padua und Verona sind von Bassano aus gut zu erreichen und so konnten unsere Schüler im Rahmen des Schüleraustausches viele Sehenswürdigkeiten Venetiens kennenlernen: den Monte Grappa, Padua, Marostica, Vicenza, verschiedene Villen von Palladio und Venedig.
Am meisten beeindruckt hat uns allerdings jedes Mal die Herzlichkeit, mit der wir in den Gastfamilien aufgenommen wurden.

Einige Fotos vom Schüleraustausch 2007/2008



Empfang bei der Direktorin Prof.ssa Maddalena Lazzaretto Pilati
Bassano Piazza della Libertà
Bassano Piazza Garibaldi
In der Loggia des Rathauses von Bassano
Empfang unserer Schüler im Rathaus von Bassano
Auf dem Ponte degli Alpini
La Rotonda von Palladio
Deutsch-italienisches Klavierkonzert