Zurück zum Portal

 
 OX-Login  
Sie sind hier: Portal > Fachbereiche > Informatik > 'Medienscouts rund um Würzburg'
Diese Seite ausdrucken

Medienscouts rund um Würzburg am DHG

 

Veranstaltungen der Medienscouts rund um Würzburg am Deutschhaus-Gymnasium Würzburg

 
 

28.06.2017: Treffen aller Medienscouts im Rathaussaal

Die 'Medienscouts rund um Würzburg' gibt es nun schon das dritte Jahr. Jedes Jahr erweitert sich der Kreis der beteiligten Schulen und der externen Partner, die aus Wissenschaft und Wirtschaft stammen. Das Projekt ist auf unbestimmte Zeit angelegt und stetig am Wachsen.
Am 28.06.2017 trafen sich alle 'Medienscouts rund um Würzburg' zum ersten Mal im Rathaus. Alle Beteiligten freuten sich über die Anerkennung ihrer Arbeit, die durch die Einladung der Stadt Würzburg in den historischen Sitzungssaal zum Ausdruck kam. Dort stellten sie einander ihre selbst erarbeiteten Unterrichtseinheiten vor.
Nach 90 Minuten konzentrierter Arbeit beim Präsentieren und Zuhören fand ein Erfahrungsaustausch der Schüler, Lehrkräfte und externer Partner statt. Dazu kümmerten sich der Stadtjugendring und die Stadt Würzburg um das leibliche Wohl der Teilnehmer.
Medienscouts als Multiplikatoren
Mitte Juli werden die Medienscouts in ihren Schulen das gemeinsam erarbeitete Wissen an ihre Mitschüler nach dem Peer-to-Peer-Prinzip weitergeben.
Ein kleiner Auszug aus den Inhalten:
·         "Was ist der häufigste Grund, warum du die App WhatsApp öffnest?“
A: Ich will Nachrichten verschicken.
B: Ich lese neue Nachrichten.
C: Ich schaue mir die Bilder meiner Kontakte an.
D: Ich schaue, wann die anderen online waren.
Diese und andere Fragen werden mit Plickers einem Online-Umfragetool, bei dem Schüler mithilfe von Barcodes ihr Feedback geben, in Echtzeit ausgewertet. So ergibt sich schnell ein Überblick über das Nutzungsverhalten der Jugendlichen. 
·         Mit zwei Actionbounds begeben sich die Schüler auf eine virtuelle Schnitzeljagd und lernen Neues über Metadaten, Cookies, soziale Netzwerke und mehr.
·         Wie verhält es sich mit Datenschutz und Urheberrechten beim Streaming?
·         Weitere Schwerpunkte sind: Cybermobbing, Spiele- und Internetsucht.
Teilnehmende Schulen:
Deutschhaus-Gymnasium, Friedrich-Koenig-Gymnasium,  Gymnasium Veitshöchheim, Riemenschneider-Gymnasium, Röntgen-Gymnasium, Wirsberg-Gymnasium, St. Ursula-Schule,
Die Ausbildung bei den externen Experten:
Interessierte SchülerInnen der 8. bis 10. Jahrgangsstufe werden im reflektierten Umgang mit digitalen Medien durch externe Partner aus verschiedenen Fachbereichen ausgebildet.
  •   WissenschaftlerInnen des  Nerd2Nerd e.V. ließen die Jugendlichen in ihrem FabLab erfahren, wo Datenspuren im Internet hinterlassen werden. Der Google-Experte Christian Huller referierte über: ‚Wie Google Geld verdient‘.
  •  Medienpädagogen der Stadtbücherei Würzburg zeigten anhand von Facebook und WhatsApp die Bedeutung des Umgangs mit persönlichen Daten in sozialen Netzwerken und es wurde in Zusammenarbeit ein praxisbezogener Actionbound entwickelt.
  • Das regionale Start-Up „Würzburg erleben“ erläuterte sein Geschäftsmodell mit Infotainment und Marketing im Social Media-Bereich.

23.01.2017  'Medienscouts rund um Würzburg' beim 1. Barcamp für Schüler in Würzburg mit dem Thema '#WÜ-CAMP - Du bist der Chef!'

Was ist überhaupt ein Barcamp?
Schüler treffen sich und bieten Workshops - genannt Sessions - zu Themen, über die sie etwas zu sagen haben, an. Ein Moderator lässt über die Inhalte abstimmen und erstellt einen Zeitplan für die Sessions.
Zeitplan vom #WÜ-Camp:

14:00 bis 14:40 Ankommen / Vorstellen / Sessionplanung
14:45 bis 15:30 Session 1
15:45 bis 16:30 Session 2
16:30 bis 17:00 ESSEN /Pause (Es gibt Hot Dogs von BOB’s Hot Dog World und vegetarische Pizza)
17:15 bis 18:00 Session 3
18:05 bis 19:00 Abschluss / Chillen
Das #WÜ-CAMP organsisierte der Stadtjugendring Würzburg.
 
Die Medienscouts des DHG boten die Sessions 'Ich weiß welche Kekse du magst (Actionbound)', 'Motivation' und 'Preppern' an.
Inhaltlich konnten sie das in den Medienscouts-Schulungen erworbene Wissen weitergeben. Ergebnisse wurden im Barcamptool dokumentiert.
Beim nächsten Barcamp sind sie bestimmt wieder dabei!!
 

14.07.2016 @ 'Medienscouts rund um Würzburg': Herzlichen Glückwunsch zum 2. Platz beim Jugendwettbewerb Mydigitalworld!

Die Jury von DsiN - Deutschland sicher im Netz hat in der Kategorie 'Sozial engagieren' den Beitrag 'Medienscouts rund um Würzburg' zum Zweitplatzierten gewählt. Das Konzept, das Engagement und vor allem die schulübergreifende Zusammenarbeit haben überzeugt.

13.07.2016: Die 'Medienscouts rund um Würzburg' unterrichten in den 8. Klassen

"Was ist der häufigste Grund, warum du die App WhatsApp öffnest?
A: Ich will Nachrichten verschicken.
B: Ich lese neue Nachrichten.
C: Ich schaue mir die Bilder meiner Kontakte an.
D: Ich schaue, wann die anderen online waren.
Diese und andere Fragen wurden mit Plickers einem Online-Umfragetool, bei dem Schüler mithilfe von Barcodes ihr Feedback geben, in Echtzeit ausgewertet. So ergab sich schnellein Überblick über das Nutzungsverhalten der Jugendlichen.
Mit zwei Actionbounds begaben sich die Schüler auf eine virtuelle Schnitzeljagd und lernten Neues über Metadaten, Cookies, soziale Netzwerke und mehr.
 
QR-Code: Actionbound
'Ich weiß, welche Kekse du magst..."
QR-Code: Actionbound
'Datenschutz'
Dieser Actionbound ist überall spielbar.
Dieser Actionbound kann nur im vorbereiteten Terrain gespielt werden.
 
 

29. Juni 2016: Treffen der 'Medienscouts rund um Würzburg' im DHG

"Cookies und Metaddaten", "Was Google über uns weiß", "Computer- und Internetsucht", "Datenschutz", "WhatsApp und Soiale Netzwerke" sind die Themen der Unterrichtseinheiten. Diese werden von den Medienscouts in ihrer Schule an einem Medientag nach dem Peer-to-peer-Prinzip gehalten.  
50 Medienscouts von sechs Würzburger Gymnasien: Deutschhaus Gymnasium, Friedrich König Gymnasium, Gymnasium Veitshöchheim, Riemenschneier Gymnasium, Röntgen Gymnasium und Wirsberg Gymnasium trafen sich im DHG. Die Schüler stellten sich gegenseitig die Unterrichtseinheiten vor, die sie für dieses Schuljahr erarbeitet haben.
Neben dem Austausch der Unterrichtseinheiten gab es zur Freude aller Beteiligten T-Shirts mit dem Logo der Medienscouts.  Ermöglicht wurde das durch das Preisgeld des Jugendwettbewerbs der VR-Bank.
 Näheres zu den 'Medienscouts rund um Würzburg' im Wiki oder auch auf Youtube.
 
Logo der Medienscouts (Tim Glenz 9m)

16.03.2016: Jugendwettbewerb der VR-Bank Projekt Internet

Im Rahmen des Kundenforums 2016 der VR-Bank Würzburg war Thomas Schulz, Korrespondent des SPIEGEL im Silicon-Valley zu Gast und stellte sein neues Buch über Google eine extrem schnell wachsende Wirtschaftsmacht und die "Ideologie" dieses Konzerngiganten vor.
Google glaubt daran die Welt zu verbessern. Wünschen wir uns alle nicht ein Leben ohne Alzheimer und Medikamente gegen Krebs?
Technisches KnowHow, sehr risikoreicher Unternehmergeist und ein Weitblick bei Investitionen in die Forschung zeichnen alle großen Unternehmen im Westen der USA aus.
Wann bezahlen wir bargeldlos nur mit unserem Smartphone in der Tasche? Brauchen wir noch einen Führerschein, wenn die Autos bald selbständig fahren?
In einer anschließenden Diskussionsrunde stellten sich der Autor und Vertreter der Wirtschaft und der Schule den Fragen des Publikums.

Erster Platz für die Medienscouts rund um Würzburg!!!

Die Medienscouts haben beim Jugendwettbewerb im Rahmen des Kundenforums der VR-Bank 3000 € gewonnen!
Wer sind die Medienscouts?
45 Schüler von sechs Würzburger Gymnasien (DHG, VHH, FKG, RIG, RGW, WIG) werden von externen Partnern ein Jahr lang zu Medienscouts ausgebildet. Das Thema ist "Meine digitale Identität". Dieses Wissen geben sie weiter und unterrichten dann an ihrer Schule und auch außerhalb der eigenen Schule.

Medienscouts rund um Würzburg: Einsatz in Creglingen (Samstag, 26.09.2015)

Unsere Medienscouts Fenja und Michael wurden von der Jugendhilfe Creglingen angefragt, für Gleichaltrige den ersten Medientag mitzugestalten.
Ausgestattet mit der Präsentation 'Wir wissen, welche Kekse du magst :-)' und den Erfahrungen von der Veranstaltung in den 8. Klassen im Juli am Deutschhaus-Gymnasium fuhren wir nach Creglingen.
Dort holte uns alle die Realität ein: In den Gruppen saßen Jugendliche aus der ganzen Welt, jedes sechste Kind war als unbegleiteter Flüchtling den Wohngruppen der Jugendhilfe Creglingen zugeteilt worden. Für diese Kinder ist das Handy überlebensnotwendig. Primär bedeutet es doch die Verbindung zu den Familien in ihren Heimatländern.
Interessiert folgten alle den Ausführungen von Fenja und Michael. Sie meisterten die neue Situation mit der großen Schülergruppe unterschiedlichstem Alter und vielsprachiger Herkunft bravourös.
Mit einem herzlichen Dankeschön und Blumen für die begleitenden Lehrerinnen wurden wir von den Jugendlichen und ihren Betreuerinnen verabschiedet.
 

 Medienscouts rund um Würzburg in der 8. Jahrgangsstufe am (23.07.2015)

 „ Wir wissen, welche Kekse du magst :-) "
– eine Unterrichtseinheit zu den Themen: Spuren im Netz, WhatsApp und Datenschutz
10 Schüler und Schülerinnen der 8. bis 10. Jahrgangsstufe haben sich ein Jahr lang fortgebildet und zusammen mit Schülern vom Friedrich-Koenig-Gymnasium und vom Gymnasium Veitshöchheim Unterrichtsmaterial für eine Doppelstunde vorbereitet.
 "Wie oft benutzt du WhatsApp am Tag? Wie viele Nachrichten schreibst du täglich? ... " Mit diesen und ähnlichen Fragen sensibilisierten die Schüler ihr Publikum. Wer ist der typische WhatsApp Nutzer?
Der kostenlose Versand von Nachrichten, Bildern und Videos, die Kommunikation in Gruppenchats und vieles mehr macht WhatsApp bei seinen Usern äußersts attraktiv.
Doch das Geschäftsmodell von WhatsApp ist der Handel mit unseren Daten. 
Mit dem Open-Source Tool WhatsSpy kann man beliebige Handynummern ausspionieren. Aktivitäten wie der Online- und der Offline-Status, das Profilbild und Statusupdates lassen sich leicht anzeigen. Doch die Nachrichten selbst sind sicher.
Auch am PC werden wir getrackt, unwissentlich wird Geschehenes protokolliert:
Cookies enthalten z.B. Informationen darüber, was du im Warenkorb eines Onlineeinkaufs angeklickt hast. So gelangen sie unbemerkt zu Werbeverkäufern. Damit lässt sich leicht Surfverhalten nachvollziehen. Hinter jedem "Gefällt mir"-Button versteckt sich ein Cookie. So kann eine Verbindung zu einem Rechner der Firma Facebook zum Datensammeln aufgebaut werden.
 Solche maschinell auslesbaren Daten nennt man auch Metadaten. Sie werden vielfach gespeichert und analysiert.
Da keine Inhalte von z.B. Nachrichten gespeichert werden, könnte man sich entspannt zurücklehnen. Doch ist es erschreckend, wie viele Rückschlüsse auf unseren Lebenwandel Metadaten zulassen: soziale Bindungen, Bewegungsprofile, Konsumverhalten,...
 Überwachungsprogramme zur Terroristenabwehr verwenden auch Metadaten. Das sollte uns zu denken geben.