Zurück zum Portal

 
 OX-Login  
Sie sind hier: Portal > Fachbereiche > Englisch > Aktivitäten
Diese Seite ausdrucken

Aktivitäten

Stephen Ibelli, Konsul für öffentliche Angelegenheiten vom US Konsulat in München, zu Besuch am DHG (24.10.2017)

 
 

Englischkurs 1e2 besucht Lesung von Morton Rhue am 20. März 2017

Der Englischkurs 1e2 hat das Glück, einen bekannten Autor bei einer - natürlich längst ausgebuchten - Lesung kennen zu lernen. Morton Rhue, der insbesondere durch seinen Roman "Die Welle" bekannt ist, liest am 20. März 2017 im Rahmen der Jugendbuchwoche aus seinem neuen Buch "Dschihad Online". Die Schüler hatten sich zufälligerweise einen weiteren Roman des Autors als Lektüre ausgesucht, was die Lesung natürlich noch interessanter macht.
 
Copyright für Foto und Buchcover: Ravensburger
 
 
 

Herausragend! Juliette gewinnt beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen.

Juliette (Q11) hat bei der Finalrunde des Bundeswettbewerbs Fremdsprachen in der Kategorie Solo 10+ nicht nur einen herausragenden zweiten Platz erreicht, sondern auch einen der wenigen Sonderpreise abgeräumt. Neben dem beachtlichen Preisgeld für ihr gutes Abschneiden darf sie sich über den USA-Preis freuen, der einen Aufenthalt an einem amerikanischen College ermöglicht.
Nach überzeugenden Leistungen in den zwei vorhergegangenen Runden, in denen Juliette ihre ausgezeichneten Sprachkenntnisse in Englisch und Französisch und ihre sprachliche Kreativität unter Beweis gestellt hatte, gehörte sie zur erlesenen Gruppe derer, die von 23.-26. September am Finale in Magdeburg teilnehmen durften. Hier überzeugte sie unter anderem mit einem im Team gestalteten polyglotten Film über die Hauptstadt Sachsen-Anhalts.
Wir gratulieren Juliette ganz herzlich zu diesem tollen Erfolg und wünschen ihr weiterhin viel Sprachspaß!
 

Vorlesewettbewerb in der 5. Jahrgangsstufe im Fach Englisch

Zehn motivierte Englischleserinnen und -leser nahmen am 13.07.2016 am Vorlesewettbewerb Englisch der 5. Klassen teil. Sie lasen vor einer Jury aus der Vorjahressiegerin Ina und den drei Lehrkräften Frau Hantke, Herr Alin und Frau Krüger erst einen bekannten Text aus dem Schulbuch und anschließend einen unbekannten Dialog vor. Trotz ihrer Aufregung schafften es alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, der Jury zu zeigen, wieviel sie in ihrem ersten Lernjahr erreicht haben. Die beiden Siegerinnen, Maxine (5b) und Larissa (5m), nahmen dann stolz ihre Preise und Siegerurkunden entgegen. Die übrigen Teilnehmer erhielten ebenfalls eine Urkunde und einen original englischen "Candy Cane", weswegen dann niemand traurig war, nicht gewonnen zu haben. Es hat Spaß gemacht! Die beiden Siegerinnen werden nächstes Jahr wieder Mitglieder in der Jury für die nächsten 5. Klassen sein. 
H. Alin, M. Hantke, L. Krüger

Captain Jack – ein englischsprachiges Musical für 5. und 6. Klassen

 
Am 29. 06. 2016 kamen zwei Schauspieler an unsere Schule und unterhielten unsere kleinen Englischlerner auf sehr originelle Weise. Die Handlung des Musicals stand nicht im Vordergrund, sondern die Einbeziehung unserer Schülerinnen und Schüler. Teilweise gingen sie mit auf die Bühne, teilweise durften sie an den Stiefeln, Kopftüchern und Schatzkarten der beiden Schauspieler riechen oder sie wurden als Seemänner gemustert, um dann für tauglich oder untauglich für das große Abenteuer eingestuft zu werden. Insgesamt wurden die Kinder sehr gut unterhalten mit sehr vielen Musik- und Gesangseinlagen, unter anderem mit Adaptionen von „Fluch der Karibik“, „Der weiße Hai“, „Mission Impossible“, „Molly Malone“ und einigen anderen bekannten Liedern aus Filmen oder Seemannsmusik von den britischen Inseln. Zur Handlung: Captain Jack (Sparrow) will einen Schatz finden und braucht dazu die Schatzkarte, einen Komplizen und eine Schiffsmannschaft. Dabei muss er einige Schwierigkeiten überwinden. Natürlich hat das Stück auch ein Happy Ending.
Anschließend durften die Schülerinnen und Schüler noch Fragen an die jungen Schauspieler (Mann: 26, Frau: 22) richten – in englischer Sprache natürlich. Dabei kam es zu ganz persönlichen Fragen – Alter, Namen, Hobbys, etc. – aber auch nach Fußball (Island – England) und Brexit wurde gefragt. Zum Abschluss haben alle gemeinsam noch ein Mitmachlied gesungen, um für einen guten Ausklang zu sorgen.
Aufgrund der Erfahrungen aus den vergangenen Jahren wollen wir versuchen auch im nächsten Jahr wieder eine englischsprachige Schauspielertruppe zu engagieren. An dieser Stelle sei auch noch dem Elternbeirat gedankt für die freundliche Unterstützung, um die Kosten für die Kinder ein wenig zu senken.
 
Text und Fotos: Hilmar Alin

My World


Questions, questions, so many questions.
Who to help, what is right,
How to stop, stop the fight.
So many questions, questions, questions.

Worries, worries, so many worries.
What happened there might happen here
But we must not live in fear.
So many worries, worries, worries.

Solutions, solutions, we need solutions.
They try different ways, but nothing works.
Some are wrong, some make them hurt
We need solutions, solutions, solutions.

By Anna Marlene Schulze Noble, 8m

Klasse 5d tanzt den Hokey Cokey

 
Wie allen 5. Klassen begegnete auch der 5d in der ersten Zeit des Schuljahres 2015/16 im Englischbuch der "Hokey Cokey", ein lustiger Kindertanz. Da er der Klasse riesig Spaß macht, musste er immer wieder und wieder getanzt werden - eine spitzenmäßige Gelegenheit, sich ein bisschen auszupowern. Neben dem ebenfalls sehr beliebten "Alphabet Rap" und dem Spiel "Simon says" bringt es viel Spaß, schon nach wenigen Wochen Unterricht in der neuen Fremdsprache zu spielen, zu singen und zu tanzen.
 
Diesen Spaß wollten die Schülerinnen und Schüler natürlich auch für Eltern, Geschwister und die Nachwelt dokumentieren!
 
L. Krüger
 

Ich, Du und der Andere – In English, Please!

Das White Horse Theatre am DHG

Greg liebt Ginny.
Ginny liebt Greg.
Ginny hat eine Affäre mit Philipp.
Philipp ist verheiratet mit Sheila.
Philipp denkt, Greg habe eine Affäre mit Sheila.
Philipp denkt, Greg wolle Sheila heiraten.
Greg will Ginny heiraten.
Philipp und Sheila werden von Greg für die Eltern von Ginny gehalten…
… und Sheila fragt sich einfach nur, wer der komische Kerl ist, der eines Mittags in ihren schönen englischen Garten spaziert kommt und sie um die Hand ihrer nicht-existenten Tochter bittet.
 Am 05.06. hatten ausgewählte 9. und 10. Klassen die Möglichkeit, sich das Stück Relatively Speaking des White Horse Theatres anzusehen. In dieser Verwechslungskomödie wurden allerhand Irrungen und Wirrungen der Beziehungswelt aufgezeigt: Es wird von einem Pärchen berichtet, das vorhat, zu heiraten. Vorher muss die Freundin nur noch ihren allmählich nervigen Liebhaber (und seine Frau) aus ihrem Leben werfen und der Freund will die Eltern seiner Angetrauten kennenlernen… Nur dumm, dass die beiden da aus Versehen an die gleichen Leute geraten.
Das White Horse Theatre, eine britische Theaterkompanie, deren Ziel es ist, deutschen Schülern mithilfe von Bühnenstücken das Englischlernen zu erleichtern, ist seit Jahren ein gern gesehener Gast am DHG. Und das zu Recht: Mit rasantem Tempo und allerhand Missverständnissen wird hier erzählt; einmal ein falsches Wort hier und da, einmal etwas zu vage beschrieben und zack! war die ganze Partie schon wieder ein Stückchen tiefer in den Schlamassel hineingerutscht. Das Ganze natürlich auf Englisch, versteht sich. Das Stück, gespielt nur von Muttersprachlern mit klaren, gut verständlichen britischen Akzenten, war eine Bereicherung für den (und für viele eine willkommene Abwechslung vom) Unterricht. Und bei der Schülerschaft kam es auch gut an: Totally awesome.
 
Jannike S., 10m

Neighbours with long teeth – das White Horse Theatre am DHG

 
Mr. Smith:        Richard, I hope you will have nothing to do with these...
                        people…things…whatever they are.
Rick:                Vampires, Dad…
Mr. Smith:        Yes. Vampires. I hope you will have nothing to do with them.
Rick:                Why not?
Mr. Smith:        They are different from us. They…live…differently.
 
aus „Neighbours with long teeth” von Peter Griffith
 
Wer will schon Vampire als Nachbarn? Oder gar in der Familie? Schließlich sind Vampire – nun, eben anders. Mr und Mrs Smith wünschen sich jedenfalls eine weniger auffällige Person als Freundin für ihren Sohn Richard. Doch Richards Liebe zu Phylthia ist nicht der einzige Konflikt, der zwischen Vater und Sohn besteht.
Auch das Vampirmädchen Phylthia, die Tochter des aristokratischen Vampir Count Spatula, versucht, ihre Freundschaft zu einem „gewöhnlichen“ Menschen zu verheimlichen. Phylthia behauptet, mit alten Traditionen gebrochen zu haben und nicht wie ihr Vater, Count Spatula, nach Menschenblut zu gieren. Doch kann Richard ihr wirklich vertrauen?
„Neighbours with long teeth“ ist ein Stück über Probleme zwischen Eltern und Kindern, über erste Liebe, über Vorurteile, die es zu überwinden gilt. Doch das macht „Neighbours with long teeth“ nicht zu einem drögen Problemstück. Das „Anderssein“ wird mit britischem Humor im geistreichen Spiel mit Stereotypen und witzigen Dialogen thematisiert, das junge Publikum in das Spiel mit einbezogen. Und während im realen Leben Gegensätze oft unvereinbar scheinen, gibt hier es ein „happy ending“.
Emma Prior, Rachel Hyde, Oliver Swinton und Jonathan Saunders überzeugten durch Lebendigkeit und Präsenz: Mit wenigen Mitteln versetzen sie ihre Zuhörer in das „Home“ einer respektablen englischen Familie oder in einen Pub. Und Sprachbarrieren? Keine! Hochkonzentriert folgten die Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe dem Stück bis zum Ende.
 
 
Wir danken dem Elternbeirat für die freundliche Unterstützung bei der Durchführung des Theaterstückes.
 
Elisabeth Mäule
Bilder: Steffen Lampert